Die von uns angebauten Traubensorten sind so mannigfaltig, wie die Beschaffenheit unserer Weingärten.

Pinot noir, Clevner, Blauburgunder
Der «König der Rotweinsorten» ist Grundlage für grosse Rotweine. Von den Römern bereits angepflanzt, brachte ihn Karl III. vom Burgund als «Clevner» 884 an den Zürichsee. Heute ist er die Rotweinsorte am Zürichsee mit einem ausgewogenen Bouquet. Kräftige, volle Farbe, sehr extraktreich, mit einem ausgeprägten Rotweincharakter.

Garanoir
Sortenzüchtung der Forschungsanstalt Changins mit Gamay und (weissem) Reichensteiner. Sehr frühreif, ertragssicher, und gute Resistenz gegen Traubenfäulnis; dies sind die Merkmale dieser neuen, vielversprechenden Rotweinsorte in der Ostschweiz. Farbkräftige, bukettreiche Rotweine mit einer dezenten Säure und geschmeidigen Gerbstoffe charakterisieren den Garanoir. Trotz seiner jugendlichen Trinkreife hat der Garanoir ein sehr gutes Alterungspotenzial. 

Cabernet Cubine
ist eine spätreifende und ertragssichere Rotweinneuzüchtung mit robusten weinbaulichen Stockmerkmalen. Sie hat viele Ähnlichkeiten, im Aussehen und beim Wein, zum Kreuzungspartner Cabernet Sauvignon. Die Sorte liefert sehr farbintensive, tanninbetonte Weine mit Cassisnote, die sehr komplex und extraktreich sind. Die Weine brauchen eine längere Reife, um ihre optimale Qualität zu bringen. 

Merlot
Die frühreifende Sorte ergibt fruchtige, körperreiche und vollmundige Weine, die nach wenigen Jahren der Lagerung genussreif sind. 

Kerner
Die erfolgreichste aus einer Reihe deutscher Neuzüchtungen, die meist auf Riesling X Silvaner beruhen; diese allerdings ist Riesling X (roter) Trollinger. Frühreifer, blumiger Wein mit dem richtigen Säuregrad. Populär in der Pfalz, Rheinhessen usw.

Riesling X Sylvaner
Die Rebsorte wurde 1882 von Professor Hermann Müller aus dem Kanton Thurgau gezüchtet. Entgegen bisherigen Annahmen, kann heute mit grosser Sicherheit gesagt werden, dass es sich um eine Kreuzung zwischen Riesling und Madeleine royale handelt. Es ist ein feinfruchtiger, süffiger, eleganter Wein mit angenehmem Muskatton und einer milden Säure, ein wahrer Blumenstrauss. Ein Wein, der sich sowohl als Apéritif, wie auch als Begleiter zu Vorspeisen oder leichtem Essen eignet. 

Räuschling 
Der Räuschling ist eine alte autochtone (einheimische) weiße Rebsorte, die früher in der östlichen Schweiz, in Deutschland und im Elsass weit verbreitet war. Der (früher) eher saure Räuschling wurde bereits im jahr 1550 von Hieronymus Bock unter dem Namen drutsch erwähnt. In den letzten Jahrzehnten wurde sie jedoch häufig durch den fruchtbareren und früh reifenden Müller-Thurgau ersetzt.